Von der Schlafstadt zur Wohnstadt

Neue Wege – kurze Wege

Da Tornesch sehr attraktiv verkehrlich an die Arbeitsplätze in Hamburg, Pinneberg und Elmshorn angebunden ist, siedeln sich gerne junge Familien hier an.

Diese Entwicklung ist zu begrüßen, erfordert aber auch eine gezielte Weiterentwicklung der Infrastruktur.

Tornesch ist eine kleine Stadt. Die meisten Wege innerhalb des Stadtgebiets etwa zur Schule, zum Sport oder zum Einkaufen sind Strecken unter 2km, zu Fuß zu weit, aber mit dem Fahrrad oder dem Roller ideal. Wir setzen uns dafür ein und fordern mit Nachdruck, dass das aktuelle Radverkehrskonzept umgesetzt wird.

Attraktive Innenstadt

Die Innenstadt in Tornesch besteht aus einem großen Parkplatz am Bahnhof und rundherum Einkaufsmöglichkeiten des täglichen Bedarfs. Einladend ist das nicht. Der Bereich vom Asia Hub bis zur Neuendorfer Versicherung und dem alten Penny-Gebäude an der Willy-Meyer-Straße soll überplant werden. Erste Beteiligungsverfahren hat es bereits gegeben.

Uns schwebt für diese Fläche eine Innenstadt mit Aufenthaltsqualität vor. Wir müssen verhindern, dass dieser Bereich einfach nur sehr dicht zugebaut wird, auch wenn das bedeuten sollte, dass die Fläche nicht an den Investor mit dem potenziell höchsten Kaufpreisangebot verkauft werden kann.


Die Chance, die sich hier für die Tornescher Innenstadt auftut, muss klug genutzt werden, denn so eine Gelegenheit kommt so schnell nicht wieder.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.